So verwendet Google Cookies

Ein Cookie ist ein kurzes Text-Snippet, das von einer von Ihnen besuchten Website an Ihren Browser gesendet wird. Es speichert Informationen zu Ihrem letzten Besuch. So finden Sie sich auf der Website schneller zurecht und können sie effektiver nutzen, wenn Sie sie das nächste Mal aufrufen.

Wir greifen beispielsweise auf Cookies zurück, um Ihre bevorzugte Sprache zu speichern, für Sie relevantere Werbung zu zeigen, Besucherzahlen pro Seite zu erheben, Sie bei der Registrierung in unseren Diensten zu unterstützen, um Ihre Daten zu schützen oder um Ihre Einstellungen für Werbung zu speichern.

Auf dieser Seite werden die von Google verwendeten Cookie-Arten und die Namen spezifischer Cookies beschrieben. Außerdem wird erläutert, wie Google und seine Partner Cookies in der Werbung einsetzen. In der Datenschutzerklärung erfahren Sie, wie wir Ihre Privatsphäre bei unserer Nutzung von Cookies und anderen Informationen schützen.

Von Google verwendete Cookie-Arten

Wir verwenden auf Google-Websites und in anzeigenbezogenen Produkten verschiedene Arten von Cookies. Einige oder alle der unten beschriebenen Cookies werden möglicherweise in Ihrem Browser gespeichert. Sie können Cookies in Ihrem Browser ansehen und verwalten (was jedoch möglicherweise nicht mit Browsern für Mobilgeräte funktioniert). Wenn Sie beispielsweise Google Chrome als Browser verwenden, können Sie chrome://settings/cookies besuchen.

Einstellungen

Mit diesen Cookies werden auf einer Website Informationen zur Website-Darstellung und zum Verhalten der Website gespeichert.

Wenn beispielsweise Ihre Region und bevorzugte Sprache gespeichert wurden, kann eine Website den lokalen Wetterbericht in Ihrer Sprache anzeigen. Mit diesen Cookies können Sie auch die Schriftgröße und ‑art sowie andere Webseitenbereiche besser personalisieren.

In den Browsern der meisten Nutzer, die Google-Dienste verwenden, gibt es ein Einstellungscookie namens „NID“. Wenn Sie einen Google-Dienst aufrufen, sendet der Browser dieses Cookie zusammen mit Ihrer Anfrage für eine Seite. Das NID-Cookie enthält eine eindeutige ID, über die wir Ihre bevorzugten Einstellungen und andere Informationen speichern, wie beispielsweise Ihre bevorzugte Sprache, wie viele Suchergebnisse pro Seite angezeigt werden sollen (z. B. 10 oder 20) und ob der Google SafeSearch-Filter aktiviert sein soll.

Sicherheit

Diese Cookies ermöglichen es einer Website, Nutzer zu authentifizieren, die betrügerische Verwendung von Anmeldedaten zu verhindern und Nutzerdaten vor dem Zugriff durch Unbefugte zu schützen.

Zum Beispiel halten sogenannte SID- und HSID-Cookies die Google-Konto-ID und den letzten Anmeldezeitpunkt eines Nutzers in digital signierter und verschlüsselter Form fest. Die Kombination dieser Cookies ermöglicht es uns, viele Angriffsarten zu blockieren. So stoppen wir etwa Versuche, Informationen aus Formularen zu stehlen, die Sie auf Webseiten ausgefüllt haben.

Prozesse

Diese Cookies tragen dazu bei, dass eine Website richtig funktioniert und die erwarteten Dienste bietet.

Diese Cookies helfen Besuchern zum Beispiel dabei, sich auf Webseiten zurechtzufinden und auf sichere Bereiche einer Website zuzugreifen. Wir verwenden ein Cookie namens „lbcs“, mit dessen Hilfe Google Docs eine große Zahl von Dokumenten in einem einzigen Browser öffnen kann.

Wird dieses Cookie blockiert, können Google Docs und andere Google-Dienste nicht korrekt ausgeführt werden.

Werbung

Diese Cookies werden verwendet, um Werbung für Nutzer ansprechender und für Publisher und Werbetreibende wertvoller zu gestalten.

Diese Cookies können beispielsweise verwendet werden, um nutzerrelevante Werbung auszuwählen, die Berichterstellung zur Kampagnenleistung zu verbessern oder zu vermeiden, dass ein Nutzer die gleiche Werbung mehrmals sieht.

Wir verwenden Cookies wie das NID- und das SID-Cookie, um Werbung in Google-Produkten wie der Google Suche individuell anzupassen. Mithilfe solcher Cookies erfassen wir zum Beispiel Ihre neuesten Suchanfragen, Ihre bisherigen Interaktionen mit den Anzeigen eines Werbetreibenden oder den Suchergebnissen und Ihre Besuche auf der Website eines Werbetreibenden. Auf diese Weise können wir Ihnen individuell zugeschnittene Werbung auf Google anzeigen.

Wir verwenden ein oder mehrere Cookies auch für Werbung, die wir an verschiedenen Stellen im Web ausliefern. Eines unserer wichtigsten Cookies für Anzeigenvorgaben für Websites, die nicht zu Google gehören, heißt „IDE“. Es wird in Browsern unter der Domain doubleclick.net gespeichert. Ein weiteres Cookie wird unter der Domain google.com gespeichert und heißt „ANID“. Wir verwenden auch andere Cookies, wie z. B. „DSID“, „FLC“, „AID“, „TAID“ und „exchange_uid“. Andere Google-Produkte wie YouTube nutzen diese Cookies möglicherweise ebenfalls zur Anzeige relevanterer Werbung.

Manchmal wird ein Cookie für Anzeigenvorgaben in der Domain der besuchten Website gesetzt. Bei Werbung, die wir an verschiedenen Stellen im Web anzeigen, werden in der Domain der besuchten Website möglicherweise Cookies gesetzt, z. B. mit den Namen „__gads“ oder „__gac“. Im Unterschied zu Cookies, die in Domains von Google gesetzt werden, kann Google diese Cookies nicht lesen, wenn Sie sich auf einer anderen Website als der befinden, auf der das Cookie gesetzt wurde. Diese Cookies werden genutzt, um beispielsweise Interaktionen mit den Werbeanzeigen in der Domain zu messen und um zu vermeiden, dass sich die Werbeanzeigen zu oft wiederholen.

Google verwendet auch Conversion-Cookies (z. B. Cookies mit der Bezeichnung „__gcl“). Diese helfen Werbetreibenden dabei, herauszufinden, wie oft Personen, die auf ihre Werbung klicken, schlussendlich auch eine Aktion auf ihrer Website ausführen (z. B. etwas kaufen). Mit diesen Cookies können Google und Werbetreibende feststellen, ob ein Nutzer auf eine Werbeanzeige geklickt und anschließend die Website des Werbetreibenden besucht hat. Conversion-Cookies werden von Google nicht für das Targeting personalisierter Werbung genutzt und bleiben nur für begrenzte Zeit gespeichert. Einige unserer sonstigen Cookies können ebenfalls zur Messung von Conversion-Ereignissen verwendet werden. Beispielsweise können die Google Marketing Platform- und Google Analytics-Cookies ebenfalls für diesen Zweck verwendet werden.

Wir verwenden ferner Cookies namens „AID“, „DSID“ und „TAID“, um Ihre Aktivitäten auf verschiedenen Geräten zu verknüpfen, wenn Sie sich zuvor auf einem anderen Gerät in Ihrem Google-Konto angemeldet haben. Dies dient der Koordination der Werbeanzeigen, die auf verschiedenen Geräten für Sie eingeblendet werden, sowie der Messung von Conversion-Ereignissen. Diese Cookies können für die Domains google.com/ads, google.com/ads/measurement und googleadservices.com gesetzt werden.

Wenn Sie nicht möchten, dass die für Sie eingeblendeten Werbeanzeigen auf Ihren verschiedenen Geräten koordiniert werden, können Sie die personalisierte Werbung über die Einstellungen für Werbung deaktivieren.

Sitzungsstatus

Diese Cookies unterstützen Websites dabei, Informationen darüber zu erheben, wie ein Nutzer mit einer Website interagiert. Mit diesen Informationen kann der Betreiber der Website anschließend den Service optimieren und das Surfen für seine Nutzer verbessern.

Mit diesen Cookies lässt sich beispielsweise nachvollziehen, welche Seiten Nutzer am häufigsten besuchen und ob sie von bestimmten Seiten Fehlermeldungen erhalten. Diese Cookies können auch verwendet werden, um die Wirksamkeit von Pay-per-Click- und Affiliate-Advertising anonym zu messen. Wir verwenden ein Cookie namens "recently_watched_video_id_list", mit dem YouTube die Videos erhebt, die in einem bestimmten Browser zuletzt angesehen wurden.

Analyse

Diese Cookies ermöglichen es einer Website zu verstehen, wie Besucher mit der Website interagieren.

Beispielsweise ist Google Analytics das Analysetool von Google, das Website- und App-Inhabern Einsicht in die Interaktionen ihrer Nutzer mit ihren Properties gibt. Google Analytics verwendet möglicherweise bestimmte Cookies, um Daten zu erheben und Website-Nutzungsstatistiken zu erstellen. Dabei werden jedoch einzelne Nutzer für Google nicht persönlich identifiziert. Das wichtigste Google Analytics-Cookie heißt „_ga“. Möglicherweise verwendet Google zu diesem Zweck für Google-Produkte ebenfalls Analytics-Cookies.

Cookies in Ihrem Browser verwalten

Die meisten Browser bieten die Möglichkeit, Cookies nach eigenen Vorstellungen zu verwalten.

Einige Browser löschen Cookies automatisch oder schränken diese ein. In einigen Browsern können Sie außerdem Regeln aufstellen, um Cookies für jede einzelne Website zu verwalten. Somit können Sie Cookies nur auf Websites zulassen, denen Sie vertrauen.

In Google Chrome bieten die Einstellungen eine Option „Browserdaten löschen“. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie Cookies und andere Browserdaten löschen möchten. Weitere Informationen zur Verwaltung von Cookies in Chrome

Eine weitere Funktion von Chrome ist der Inkognitomodus, mit dem Sie privat surfen können. Surfen Sie im Inkognitomodus, wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Website-Besuche oder Downloads in Ihrem Browser- und Download-Verlauf aufgezeichnet werden. Sobald Sie alle Inkognito-Fenster schließen, werden Ihr Browserverlauf, Ihre Cookies und andere Daten gelöscht.

Gehen die Informationen von Cookies verloren, wird die Verwendung von Websites möglicherweise umständlicher, in der Regel aber nicht unmöglich.

Google-Apps
Hauptmenü