Wie Google Standortinformationen verwendet

Warum verwendet Google Standortinformationen?

In der Google-Datenschutzerklärung wird erläutert, wie wir mit Daten (wie etwa den Standortinformationen) umgehen, wenn Sie Produkte und Dienste von Google nutzen. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr zu den von uns erfassten Standortinformationen. Wir erklären außerdem, welche Einstellungen Sie hierfür vornehmen können.

Googles größtes Anliegen ist es, Ihnen als Nutzer einen sinnvollen Mehrwert zu bieten. Dabei spielen Standortinformationen eine wichtige Rolle. Das betrifft nicht nur Routenvorschläge, sondern auch Ihre Suchergebnisse, die Orte in Ihrer Nähe enthalten sollen. So erfahren Sie auch, wann ein Restaurant für gewöhnlich gut besucht ist. All das macht Google-Produkte und -Dienste für Sie relevanter und nützlicher. Standortinformationen dienen außerdem dazu, Ihnen einige grundlegende Produktfunktionen zur Verfügung zu stellen. So können wir Ihnen beispielsweise eine Website in der richtigen Sprache anzeigen oder auch dafür sorgen, dass unsere Dienste sicher sind.

Woher kennt Google meinen Standort?

Je nach den von Ihnen verwendeten Produkten und ausgewählten Einstellungen, geben Sie unterschiedliche Standortinformationen an Google weiter, die für die Funktion einiger Dienste notwendig sind und durch die andere Dienste für Sie nützlicher werden. Der Standort kann über Echtzeit-Signale bestimmt werden, z. B. über Ihre IP-Adresse oder den Gerätestandort. Außerdem werden Ihre bisherigen Aktivitäten auf Google-Websites und in Google-Diensten verwendet, um unsere Produkte optimal für Sie anzupassen. Im Folgenden sehen Sie, wie wir Informationen zu Ihrem Standort hauptsächlich erhalten.

Über die IP-Adresse Ihres Geräts

Internet Protocol (IP)-Adressen gehören zur Struktur des Internets und werden einem Gerät zugewiesen, solange es online ist. Eine Website benötigt beispielsweise die IP-Adresse Ihres Geräts, wenn sie Ihnen Inhalte (wie z.B. Ihre Suchergebnisse von Google) senden möchte. IP-Adressen basieren auf der ungefähren geografischen Position und können daher dazu verwendet werden, den Standort eines Geräts einzugrenzen. Wie viele andere Internetdienste verwendet Google diese Standortinformationen, um Ihnen einige grundlegende Dienste anzubieten. Das funktioniert auch, ohne den exakten Standort Ihres Geräts zu ermitteln. Beispielsweise helfen uns diese Informationen dabei, das Land zu erkennen, in dem Sie Ihr Google-Konto nutzen. Falls wir dann eine Anmeldung von einem anderen Standort aus verzeichnen, können wir ungewöhnliche Kontoaktivitäten direkt erkennen.

Durch Ihre Aktivitäten

Auch wenn Ihr Gerät uns nicht exakt mitteilt, wo Sie sich befinden, können wir erkennen, dass Sie sich beim Verwenden unserer Dienste für einen bestimmten Standort interessieren. Suchen Sie beispielsweise nach "Cafés in Paris", nehmen wir an, dass Sie sich für diese Stadt interessieren und zeigen Ihnen Ergebnisse mit den dortigen Cafés. Abhängig von Ihren Einstellungen werden diese Informationen in Ihrem Konto gespeichert und als ein Signal verwendet, nach dem entschieden wird, ob Sie sich immer noch in Paris befinden, wenn Sie später weitere Suchanfragen stellen.

Von Ihren gespeicherten Orten

Sie können uns auch Standorte mitteilen, die für Sie wichtig sind, z. B. Ihr Zuhause oder Ihre Arbeit. So erhalten Sie beispielsweise schneller Routenvorschläge, indem Sie schneller auf Ihre private und geschäftliche Adresse zugreifen können. Diese Daten beeinflussen auch die Ergebnisse, die wir Ihnen anzeigen. Weitere Informationen

Von Ihren Geräten

Sie können Google und anderen Apps erlauben, Ihnen anhand des Gerätestandorts nützliche Funktionen anzubieten. Beispiel: Wenn Sie zu einem Treffen mit Freunden spät dran sind, brauchen Sie wahrscheinlich eine Navigations-App, die Ihnen den kürzesten Weg zum Treffpunkt zeigt. Damit Sie eine detaillierte Routenführung erhalten, müssen Sie unter Umständen den Gerätestandort aktivieren und der App Zugriff darauf gewähren.

Wenn Sie auf Ihrem Android-Gerät den Standort aktivieren, können Sie die Navigationsfunktionen nutzen, einer App Zugriff auf Ihren aktuellen Standort geben oder Ihr Smartphone suchen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, mittels intuitiver Einstellungen festzulegen, welche Apps auf den Gerätestandort Zugriff haben. Wenn Sie Apps (einschließlich Google-Apps) Zugriff auf den Gerätestandort geben, sind diese Daten für diese Apps verfügbar. Auf Android sehen Sie oben auf dem Bildschirm das Standortsymbol , wenn eine App Zugriff auf den GPS-basierten Standort Ihres Smartphones anfordert. Weitere Informationen

Standortdienste von Google

Auf den meisten Android-Geräten stellt Google als Netzwerkstandortanbieter den Dienst "Standortdienste von Google" (Google Location Services, GLS) zur Verfügung, der unter Android 9 als "Standortgenauigkeit" bezeichnet wurde. Mit diesem Dienst soll der Gerätestandort exakter ermittelt und die allgemeine Standortgenauigkeit verbessert werden. Die meisten Smartphones sind mit GPS ausgestattet, welches Satellitensignale verwendet, um den Gerätestandort zu erkennen. Mit den Standortdiensten von Google werden weitere Informationen von nahe gelegenen WLANs, mobilen Netzwerken und Gerätesensoren erhoben, die den Standort Ihres Geräts bestimmen. Dabei werden regelmäßig Standortinformationen von Ihrem Gerät verarbeitet und anonymisiert zur Verbesserung der Standortgenauigkeit verwendet.

Sie können die Standortdienste von Google jederzeit in den Standorteinstellungen Ihres Geräts deaktivieren. Die Funktion zum Bestimmen des Gerätestandorts funktioniert weiterhin, auch wenn die Standortdienste von Google deaktiviert sind. Das Gerät nutzt dann jedoch ausschließlich GPS, um den Standort des Geräts für Apps mit der erforderlichen Berechtigung zu ermitteln. Die Standortdienste von Google sind etwas anderes als die Standorteinstellungen Ihres Geräts. Weitere Informationen

Über die Einstellungen und Berechtigungen unter Android legen Sie fest, ob Ihre Gerätesensoren (z. B. GPS) oder der netzwerkbasierte Standort (z. B. GLS) verwendet werden, um Ihren Standort zu ermitteln. Sie können außerdem verwalten, welche Apps auf Ihren Standort Zugriff haben. Diese Einstellungen haben keine Auswirkungen auf die Nutzung Ihrer IP-Adresse, Aktivitäten oder gespeicherten Orte oder anderer Kontextsignale, die Apps zum Ermitteln Ihres Standorts möglicherweise verwenden.

Wie werden Standorte in meinem Google-Konto gespeichert?

Je nachdem, welche Google-Produkte und -Dienste Sie verwenden und welche Einstellungen Sie festgelegt haben, werden die Standortinformationen in Ihrem Google-Konto gespeichert. Diese Informationen werden in der Regel im "Standortverlauf" und in "Web- & App-Aktivitäten" gespeichert.

Google Standortverlauf

Wenn Sie den Standortverlauf aktivieren und Ihr Gerät seinen Standort sendet, wird der exakte Standort Ihrer angemeldeten Geräte erfasst und gespeichert, auch wenn Sie gerade kein Google-Produkt und keinen Google-Dienst aktiv verwenden. So können Sie Ihre Zeitachse erstellen, in der Standortverlaufsdaten gespeichert werden, die eventuell für künftige Empfehlungen auf Google verwendet werden. Sie können die in Ihrer Zeitachse gespeicherten Elemente jederzeit überprüfen, bearbeiten und löschen.

Wenn Sie den Standortverlauf aktivieren, kann Google seine Dienste für Sie noch persönlicher gestalten. Beispielsweise wird bei Restaurantvorschlägen in Google Maps dann berücksichtigt, welche Restaurants Sie zuvor besucht haben, und Sie können mithilfe von Echtzeit-Informationen bestimmen, wann Sie am besten zur Arbeit fahren, um Staus zu umgehen. Außerdem werden in Google Fotos automatisch Alben von Orten erstellt, die Sie besucht haben.

Sie können prüfen, ob Sie den Standortverlauf aktiviert haben, indem Sie Ihre Aktivitätseinstellungen aufrufen. Eventuell werden Sie aufgefordert, sich anzumelden. Danach können Sie sehen, ob diese Option aktiviert ist. Sie können die Erfassung neuer Standortverlaufsdaten pausieren, aber Ihre bisherigen Standortverlaufsdaten bleiben gespeichert, bis Sie sie löschen. Weitere Informationen

Falls Sie Ihre Standortverlaufsdaten löschen, bleiben an anderen Orten noch Standortinformationen gespeichert, z. B. unter "Web- & App-Aktivitäten".

Web- & App-Aktivitäten

Wenn die Option "Web- & App-Aktivitäten" aktiviert ist, werden Ihre Suchanfragen und Aktivitäten von einer Reihe anderer Google-Dienste in Ihrem Google-Konto gespeichert. Die unter "Web- & App-Aktivitäten" gespeicherten Aktivitäten können ebenfalls Standortinformationen enthalten. Beispiel: Wenn Sie in der Suche "Wetter" eingeben und Wetterinformationen für Ihren aktuellen Standort erhalten, wird diese Aktivität und der entsprechende Standort in Ihren "Web- & App-Aktivitäten" gespeichert. Der verwendete und in Ihren "Web- & App-Aktivitäten" gespeicherte Standort kann von Signalen wie der IP-Adresse des Geräts, von vergangenen Aktivitäten oder von Ihrem Gerät stammen, wenn Sie die Standorteinstellungen Ihres Geräts aktiviert haben.

Wenn Sie die Option "Web- & App-Aktivitäten" aktivieren, können wir Ihnen nützlichere Suchergebnisse, relevantere Werbeanzeigen und passendere Vorschläge zeigen, wie zum Beispiel die automatischen Vorschläge, die auf Ihren bisherigen Suchanfragen basieren. Sie können die in Ihren "Web- & App-Aktivitäten" gespeicherten Aktivitäten prüfen und löschen oder für Ihr Google-Konto pausieren. Wenn die Option "Web- & App-Aktivitäten" pausiert ist, werden Ihre künftigen Suchanfragen und Aktivitäten von anderen Google-Diensten nicht mehr gespeichert. Falls Sie Ihre Daten unter "Web- & App-Aktivitäten" löschen, bleiben an anderen Orten trotzdem noch Standortinformationen gespeichert, z. B. unter "Standortverlauf".

Sie können prüfen, ob Sie "Web- & App-Aktivitäten" aktiviert haben, indem Sie Ihre Aktivitätseinstellungen aufrufen. Eventuell werden Sie aufgefordert, sich anzumelden. Danach können Sie sehen, ob diese Option aktiviert ist. Weitere Informationen

Wie wird der Standort zum Einblenden von Werbeanzeigen verwendet?

Angezeigte Werbung kann auf Ihrem allgemeinen Standort basieren. Dieser kann u. a. über die IP-Adresse des Geräts ermittelt werden. Je nach Ihren Einstellungen für personalisierte Werbung sehen Sie möglicherweise auch Werbung, die auf den Aktivitäten in Ihrem Google-Konto basiert. Dazu gehören auch Aktivitäten, die in Ihren Web- & App-Aktivitäten gespeichert werden und die für relevantere Werbeanzeigen verwendet werden können. Ein weiteres Beispiel: Wenn Sie den Standortverlauf aktiviert haben und beispielsweise regelmäßig Skigebiete besuchen, sehen Sie eventuell später eine Werbeanzeige für Skiausrüstung, wenn Sie ein Video auf YouTube abspielen. Wenn der Standortverlauf aktiviert wurde, verwendet Google anonymisierte und aggregierte Daten daraus auch, damit Werbetreibende ermitteln können, wie oft sie durch Online-Werbekampagnen mehr Besuche in ihren Ladengeschäften oder anderen physischen Kontaktpunkten mit ihrem Unternehmen erzielen. Werbetreibende erhalten von uns keine Standortverlaufs- oder sonstigen identifizierenden Daten.

Sie haben die Kontrolle über die in Ihrem Google-Konto gespeicherten Daten und können die personalisierte Werbung jederzeit deaktivieren. Wird sie deaktiviert, verwendet Google nicht mehr die in Ihrem Google-Konto gespeicherten Daten, um Ihnen relevante Werbeanzeigen einzublenden.